Grundlagen der technischen Analyse (TA)

Technische Analyse TA Grundlagen - Technische Analyse (TA) Grundlagen
Technische Analyse (TA) ist eine der am häufigsten verwendeten Methoden zur Analyse der Finanzmärkte. TA kann auf praktisch jeden Finanzmarkt angewendet werden, egal ob es sich um Aktien, Devisen, Gold oder Kryptowährungen handelt.

Während die Grundkonzepte der technischen Analyse relativ leicht zu verstehen sind, ist es eine schwierige Kunst, sie zu beherrschen. Es ist ein Prozess, der Zeit braucht, um beständig gut im Handel zu werden. Es erfordert eine Menge Übung, um Ihre Handelsstrategien zu verfeinern und zu lernen, wie Sie Ihre eigenen Handelsideen formulieren können. Auf diese Weise können Sie Ihre Stärken herausfinden, Ihre Schwächen erkennen und die Kontrolle über Ihre Investitions- und Handelsentscheidungen behalten. In diesem Artikel werden Sie mit den Grundlagen der technischen Analyse vertraut gemacht und auf einige der häufigsten Fehler hingewiesen.

Was ist eine Long-Position?

Eine Long-Position (oder einfach Long) bedeutet, dass man einen Vermögenswert in der Erwartung kauft, dass sein Wert steigen wird. Long-Positionen werden häufig im Zusammenhang mit derivativen Produkten oder ForexSie gelten aber im Grunde für jede Anlageklasse oder Marktart. Der Kauf eines Vermögenswerts auf dem Kassamarkt in der Hoffnung, dass sein Preis steigen wird, stellt ebenfalls eine Long-Position dar.

Eine Long-Position in einem Finanzprodukt ist die gängigste Art zu investieren, insbesondere für Neueinsteiger. Langfristige Handelsstrategien wie "Buy and Hold" basieren auf der Annahme, dass der zugrunde liegende Vermögenswert im Wert steigen wird. In diesem Sinne ist "Kaufen und Halten" einfach eine Long-Position für einen längeren Zeitraum.

Eine Long-Position bedeutet jedoch nicht zwangsläufig, dass der Händler erwartet, von einer Aufwärtsbewegung des Preises zu profitieren. Nehmen Sie zum Beispiel gehebelte Token. BTCDOWN steht in umgekehrter Korrelation zum Preis von Bitcoin. Wenn der Preis von Bitcoin steigt, sinkt der Preis von BTCDOWN. Wenn der Kurs von Bitcoin sinkt, steigt der Kurs von BTCDOWN. In diesem Sinne ist das Eingehen einer Long-Position in BTCDOWN gleichbedeutend mit einer Abwärtsbewegung des Kurses von Bitcoin.

 

Was ist Leerverkauf?

Eine Short-Position (oder Leerverkauf) bedeutet den Verkauf eines Vermögenswerts mit der Absicht, ihn später zu einem niedrigeren Preis wieder zu kaufen. Leerverkäufe sind eng mit dem Margenhandel verbunden, da sie mit geliehenen Vermögenswerten erfolgen können. Es ist jedoch auch auf dem Derivatemarkt weit verbreitet und kann mit einer einfachen Kassaposition durchgeführt werden. Wie funktioniert also das Leerverkaufen?

Leerverkäufe auf den Spotmärkten sind ganz einfach. Nehmen wir an, Sie besitzen bereits Bitcoin und erwarten, dass der Preis sinkt. Sie verkaufen Ihre BTC für USD, da Sie planen, sie später zu einem niedrigeren Preis wieder zu kaufen. In diesem Fall gehen Sie im Grunde eine Short-Position auf Bitcoin ein, da Sie hoch verkaufen, um zu einem niedrigeren Preis wieder zu kaufen. Das ist ganz einfach. Aber was ist mit Leerverkäufen mit geliehenen Mitteln? Schauen wir mal, wie das funktioniert.

Sie leihen sich einen Vermögenswert, von dem Sie glauben, dass er an Wert verlieren wird - zum Beispiel eine Aktie oder eine Kryptowährung. Sie verkaufen ihn sofort. Wenn der Handel zu Ihren Gunsten ausfällt und der Preis des Vermögenswerts sinkt, kaufen Sie die gleiche Menge des geliehenen Vermögenswerts zurück. Sie zahlen die geliehenen Vermögenswerte (zusammen mit den Zinsen) zurück und profitieren von der Differenz zwischen dem Preis, den Sie ursprünglich verkauft haben, und dem Preis, den Sie zurückgekauft haben.

Wie sieht also ein Leerverkauf von Bitcoin mit geliehenen Mitteln aus? Schauen wir uns ein Beispiel an. Wir stellen die erforderlichen Sicherheiten, um 1 BTC zu leihen, und verkaufen sie dann sofort für $10.000. Jetzt haben wir $10.000. Nehmen wir an, der Preis sinkt auf $8.000. Wir kaufen 1 BTC und zahlen unsere Schulden von 1 BTC zusammen mit den Zinsen zurück. Da wir ursprünglich Bitcoin für $10.000 verkauft und nun zu $8.000 zurückgekauft haben, beträgt unser Gewinn $2.000 (abzüglich der Zinszahlung und der Handelsgebühren).

 

Was ist der Auftragsbestand?

Das Auftragsbuch ist eine Sammlung der derzeit offenen Aufträge für einen Vermögenswert, geordnet nach Preis. Wenn Sie einen Auftrag erteilen, der nicht sofort ausgeführt wird, wird er dem Auftragsbuch hinzugefügt. Dort verbleibt er, bis er von einem anderen Auftrag ausgeführt oder storniert wird.

Die Auftragsbücher unterscheiden sich von Plattform zu Plattform, aber im Allgemeinen enthalten sie in etwa die gleichen Informationen. Sie sehen die Anzahl der Aufträge zu bestimmten Preisniveaus.

Bei Kryptobörsen und im Online-Handel werden die Aufträge im Auftragsbuch von einem System zusammengeführt, das Matching Engine genannt wird. Dieses System sorgt dafür, dass die Geschäfte ausgeführt werden - man könnte es als das Gehirn der Börse bezeichnen. Dieses System ist zusammen mit dem Auftragsbuch der Kern des Konzepts der elektronischen Börse.

 

Wie hoch ist der Auftragsbestand?

Die Orderbuchtiefe (oder Markttiefe) bezieht sich auf eine Visualisierung der aktuell offenen Aufträge im Orderbuch. In der Regel werden Kaufaufträge auf der einen und Verkaufsaufträge auf der anderen Seite dargestellt und in einem Diagramm kumuliert angezeigt.

Tiefe des Orderbuchs für das Marktpaar BTC/USDT am Binance.

Tiefe des Orderbuchs für das Marktpaar BTC/USDT am Binance.

Allgemeiner ausgedrückt, kann sich die Tiefe des Orderbuchs auch auf die Menge an Liquidität beziehen, die das Orderbuch aufnehmen kann. Je "tiefer" der Markt ist, desto mehr Liquidität ist im Auftragsbuch vorhanden. In diesem Sinne kann ein Markt mit höherer Liquidität größere Aufträge ohne nennenswerte Auswirkungen auf den Preis aufnehmen. Ist der Markt jedoch illiquide, können sich große Aufträge erheblich auf den Preis auswirken.

 

Was ist ein Marktauftrag?

Ein Marktauftrag ist ein Auftrag zum Kauf oder Verkauf zum besten derzeit verfügbaren Marktpreis. Es ist im Grunde der schnellste Weg, um in einen Markt einzusteigen oder ihn zu verlassen.

Wenn Sie einen Marktauftrag erteilen, sagen Sie damit im Grunde genommen: "Ich möchte diesen Auftrag jetzt zum bestmöglichen Preis ausführen."

Ihr Marktauftrag wird so lange Aufträge aus dem Auftragsbuch auffüllen, bis der gesamte Auftrag ausgeführt ist. Aus diesem Grund können große Händler (oder Wale) einen erheblichen Einfluss auf den Preis haben, wenn sie Marktaufträge verwenden. Ein großer Marktauftrag kann dem Auftragsbuch effektiv Liquidität entziehen. Wie das? Gehen wir es bei der Erörterung der folgenden Punkte durch Schlupf.

 

Was ist Slippage im Handel?

Es gibt etwas, das Sie bei Börsenaufträgen beachten müssen. Schlupf. Wenn wir sagen, dass Marktaufträge zum besten verfügbaren Preis ausgeführt werden, bedeutet dies, dass die Aufträge aus dem Auftragsbuch so lange ausgeführt werden, bis der gesamte Auftrag ausgeführt ist.

Was aber, wenn um den gewünschten Preis herum nicht genügend Liquidität vorhanden ist, um einen großen Marktauftrag auszuführen? Es könnte ein großer Unterschied zwischen dem Preis, den Sie für die Ausführung Ihres Auftrags erwarten, und dem Preis, zu dem er ausgeführt wird, bestehen. Diese Differenz wird als Slippage bezeichnet.

Angenommen, Sie möchten eine Long-Position im Wert von 10 BTC in einem Altcoin eröffnen. Dieser Altcoin hat jedoch eine relativ geringe Marktkapitalisierung und wird auf einem Markt mit geringer Liquidität gehandelt. Wenn Sie einen Marktauftrag verwenden, werden so viele Aufträge aus dem Auftragsbuch ausgeführt, bis der gesamte Auftrag über 10 BTC ausgeführt ist. Auf einem liquiden Markt könnten Sie Ihren Auftrag über 10 BTC ausführen, ohne dass sich dies wesentlich auf den Preis auswirkt. In diesem Fall bedeutet die fehlende Liquidität jedoch, dass sich für die aktuelle Preisspanne möglicherweise nicht genügend Verkaufsaufträge im Auftragsbuch befinden.

Wenn der gesamte Auftrag über 10 BTC ausgeführt wurde, stellen Sie möglicherweise fest, dass der durchschnittlich gezahlte Preis viel höher war als erwartet. Mit anderen Worten: Der Mangel an Verkaufsaufträgen hat dazu geführt, dass Ihr Marktauftrag im Auftragsbuch nach oben gerutscht ist und mit Aufträgen übereinstimmt, die deutlich teurer als der ursprüngliche Preis waren.

Achten Sie beim Handel mit Altcoins auf Slippage, da einige Handelspaare möglicherweise nicht genügend Liquidität haben, um Ihre Marktaufträge auszuführen.

 

Was ist ein Limitauftrag?

Ein Limitauftrag ist ein Auftrag zum Kauf oder Verkauf eines Vermögenswerts zu einem bestimmten Preis oder besser. Dieser Preis wird als Limitpreis. Limitierte Kaufaufträge werden zum Limitpreis oder niedriger ausgeführt, während limitierte Verkaufsaufträge zum Limitpreis oder höher ausgeführt werden.

Wenn Sie einen Limit-Auftrag erteilen, sagen Sie damit im Grunde genommen: "Ich möchte diesen Auftrag zu diesem bestimmten Preis oder besser, aber niemals schlechter, ausführen.

Mit einem Limit-Auftrag haben Sie mehr Kontrolle über Ihren Einstieg oder Ausstieg in einem bestimmten Markt. Er garantiert nämlich, dass Ihr Auftrag niemals zu einem schlechteren Preis als dem von Ihnen gewünschten Preis ausgeführt wird. Dies hat jedoch auch einen Nachteil. Es kann sein, dass der Markt Ihren Preis nie erreicht und Ihr Auftrag nicht ausgeführt wird. In vielen Fällen kann dies bedeuten, dass Sie eine potenzielle Handelsmöglichkeit verpassen.

Die Entscheidung, wann ein Limitauftrag oder ein Marktauftrag verwendet wird, kann bei jedem Händler unterschiedlich ausfallen. Manche Händler verwenden nur das eine oder das andere, während andere Händler - je nach den Umständen - beides verwenden. Wichtig ist, dass Sie verstehen, wie sie funktionieren, damit Sie selbst entscheiden können.

 

Was ist ein Stop-Loss-Auftrag?

Nachdem wir nun wissen, was Markt- und Limit-Aufträge sind, lassen Sie uns über Stop-Loss-Aufträge sprechen. Ein Stop-Loss-Auftrag ist eine Art Limit- oder Marktauftrag, der nur aktiviert wird, wenn ein bestimmter Preis erreicht wird. Dieser Preis wird als Stoppkurs.

Der Zweck eines Stop-Loss-Auftrags besteht hauptsächlich darin, Verluste zu begrenzen. Jeder Handel muss einen Ungültigkeitspunkt haben, d. h. ein Kursniveau, das Sie im Voraus festlegen sollten. Dies ist der Punkt, an dem Sie feststellen, dass Ihre ursprüngliche Idee falsch war, d. h. dass Sie den Markt verlassen sollten, um weitere Verluste zu vermeiden. Der Ungültigkeitszeitpunkt ist also der Punkt, an dem Sie normalerweise Ihren Stop-Loss-Auftrag platzieren würden.

Wie funktioniert ein Stop-Loss-Auftrag? Wie wir bereits erwähnt haben, kann der Stop-Loss sowohl eine Limit- als auch eine Market-Order sein. Aus diesem Grund werden diese Varianten auch als Stop-Limit- und Stop-Market-Order bezeichnet. Das Wichtigste ist, dass der Stop-Loss nur dann aktiviert wird, wenn ein bestimmter Preis erreicht wird (der Stop-Preis). Wenn der Stop-Kurs erreicht ist, wird entweder eine Markt- oder eine Limit-Order ausgelöst. Im Grunde legen Sie den Stoppkurs als Auslöser für Ihre Markt- oder Limit-Order fest.

Eines sollten Sie jedoch nicht vergessen. Wir wissen, dass Limit-Aufträge nur zum Limit-Preis oder besser, aber niemals schlechter erfüllt werden. Wenn Sie eine Stop-Limit-Order als Stop-Loss-Order verwenden und der Markt heftig einbricht, kann er sich sofort von Ihrem Limitpreis entfernen, so dass Ihre Order nicht ausgeführt wird. Mit anderen Worten: Der Stop-Kurs würde Ihren Stop-Limit-Auftrag auslösen, aber der Limit-Auftrag würde aufgrund des starken Kursrückgangs nicht ausgeführt werden. Aus diesem Grund gelten Stop-Market-Orders als sicherer als Stop-Limit-Orders. Sie gewährleisten, dass Sie selbst unter extremen Marktbedingungen garantiert aus dem Markt aussteigen können, sobald Ihr Ungültigkeitspunkt erreicht ist.

 

Was sind Macher und Nehmer?

Sie werden ein Hersteller wenn Sie einen Auftrag erteilen, der nicht sofort ausgeführt wird, sondern in das Auftragsbuch aufgenommen wird. Da Ihr Auftrag Liquiditätszuführung in das Orderbuch aufnehmen, sind Sie ein "Liquiditätsmacher".

Limit-Aufträge werden normalerweise als Maker-Aufträge ausgeführt, aber nicht in allen Fällen. Nehmen wir zum Beispiel an, Sie erteilen einen Limit-Kaufauftrag mit einem Limitpreis, der deutlich über dem aktuellen Marktpreis liegt. Da Sie sagen, dass Ihr Auftrag zum Limitpreis oder besser ausgeführt werden kann, wird Ihr Auftrag gegen den Marktpreis ausgeführt (da dieser niedriger ist als Ihr Limitpreis).

Sie werden ein Nehmer wenn Sie einen Auftrag erteilen, der sofort ausgeführt wird. Ihr Auftrag wird nicht in das Auftragsbuch aufgenommen, sondern sofort mit einem bestehenden Auftrag im Auftragsbuch abgeglichen. Da Sie Liquidität aus dem Auftragsbuch entnehmen, sind Sie ein Taker. Market Orders sind immer Taker Orders, da Sie Ihre Order zum besten derzeit verfügbaren Marktpreis ausführen.

Einige Börsen verwenden ein mehrstufiges Gebührenmodell, um den Händlern Anreize für die Bereitstellung von Liquidität zu bieten. Schließlich liegt es in ihrem Interesse, Händler mit hohem Handelsvolumen an ihre Börse zu locken - Liquidität zieht mehr Liquidität an. In solchen Systemen zahlen die Maker in der Regel niedrigere Gebühren als die Taker, da sie es sind, die der Börse Liquidität zuführen. In einigen Fällen bieten sie den Makern sogar Gebührenrabatte an.

 

Was ist die Geld-Brief-Spanne?

Die Geld-Brief-Spanne ist die Differenz zwischen dem höchsten Kaufauftrag (Bid) und dem niedrigsten Verkaufsauftrag (Ask) für einen bestimmten Markt. Sie ist im Wesentlichen die Lücke zwischen dem höchsten Preis, zu dem ein Verkäufer zu verkaufen bereit ist, und dem niedrigsten Preis, zu dem ein Käufer zu kaufen bereit ist.

Die Geld-Brief-Spanne ist eine Möglichkeit, die Liquidität eines Marktes zu messen. Je kleiner die Geld-Brief-Spanne ist, desto liquider ist der Markt. Die Geld-Brief-Spanne kann auch als Maß für das Angebot und die Nachfrage nach einem bestimmten Vermögenswert betrachtet werden. In diesem Sinne wird das Angebot durch die Briefseite und die Nachfrage durch die Geldseite dargestellt.

Wenn Sie einen Marktkaufauftrag erteilen, wird er zum niedrigsten verfügbaren Briefkurs ausgeführt. Wenn Sie umgekehrt einen Marktverkaufsauftrag erteilen, wird er zum höchsten verfügbaren Geldkurs ausgeführt.

 

Was ist ein Candlestick-Diagramm?

Ein Candlestick-Chart ist eine grafische Darstellung des Preises eines Vermögenswerts für einen bestimmten Zeitrahmen. Es besteht aus Candlesticks, die jeweils die gleiche Zeitspanne darstellen. Ein 1-Stunden-Chart zeigt beispielsweise Candlesticks, die jeweils einen Zeitraum von einer Stunde darstellen. Ein 1-Tages-Chart zeigt Candlesticks, die jeweils einen Zeitraum von einem Tag abbilden, und so weiter.

Tages-Chart von Bitcoin. Jede Kerze repräsentiert einen Handelstag.

Tagesdiagramm von Bitcoin. Jede Kerze steht für einen Tag des Handels.

Ein Candlestick besteht aus vier Datenpunkten: Open, High, Low und Close (auch als OHLC-Werte bezeichnet). Open und Close sind der erste und der letzte aufgezeichnete Preis für den jeweiligen Zeitrahmen, während Low und High den niedrigsten bzw. höchsten aufgezeichneten Preis darstellen.

Candlestick-Charts sind eines der wichtigsten Instrumente zur Analyse von Finanzdaten. Candlesticks stammen aus dem Japan des 17. Jahrhunderts, wurden aber Anfang des 20. Jahrhunderts von Handelspionieren wie Charles Dow.

 

Was ist ein Candlestick-Chartmuster?

Die technische Analyse beruht weitgehend auf der Annahme, dass frühere Kursbewegungen auf das künftige Kursgeschehen hinweisen können. Wie können Candlesticks also in diesem Zusammenhang nützlich sein? Die Idee ist, Candlestick-Chartmuster zu erkennen und darauf basierend Handelsideen zu entwickeln.

Candlestick-Diagramme helfen Händlern, die Marktstruktur zu analysieren und festzustellen, ob wir uns in einer bullish oder bearish Marktumfeld. Sie können auch verwendet werden, um interessante Bereiche auf einem Diagramm zu identifizieren, wie Unterstützungs- oder Widerstandsniveaus oder potenzielle Umkehrpunkte. Dies sind die Stellen auf dem Diagramm, an denen in der Regel erhöhte Handelsaktivität herrscht.

Candlestick-Muster eignen sich auch hervorragend für das Risikomanagement, da sie definierte und exakte Handelsvorgaben machen können. Wie das? Nun, Candlestick-Muster können klare Kursziele und Ungültigkeitspunkte definieren. Dies ermöglicht es Händlern, sehr präzise und kontrollierte Handels-Setups zu entwickeln. Daher werden Candlestick-Muster von Forex- und Kryptowährungshändlern gleichermaßen häufig verwendet.

 

Was ist eine Trendlinie?

Trendlinien sind ein weit verbreitetes Instrument, das sowohl von Händlern als auch von technischen Analysten verwendet wird. Es handelt sich um Linien, die bestimmte Datenpunkte in einem Diagramm verbinden. In der Regel handelt es sich bei diesen Daten um den Preis, aber nicht in allen Fällen. Manche Händler zeichnen auch Trendlinien auf technische Indikatoren und Oszillatoren.

Die Hauptidee hinter dem Zeichnen von Trendlinien ist die Visualisierung bestimmter Aspekte der Kursbewegung. Auf diese Weise können Händler den allgemeinen Trend und die Marktstruktur erkennen.

Der Kurs von Bitcoin berührt mehrfach eine Trendlinie, was auf einen Aufwärtstrend hindeutet.

Der Preis für Bitcoin mehrfaches Berühren einer Trendlinie, was auf einen Aufwärtstrend hinweist.

Manche Händler nutzen Trendlinien nur, um ein besseres Verständnis der Marktstruktur zu erhalten. Andere nutzen sie, um auf der Grundlage der Interaktion zwischen den Trendlinien und dem Kurs handlungsfähige Handelsideen zu entwickeln.

Trendlinien können auf ein Diagramm mit praktisch jedem Zeitrahmen angewendet werden. Wie bei jedem anderen Marktanalyseinstrument sind jedoch Trendlinien auf höheren Zeitrahmen tendenziell zuverlässiger als Trendlinien auf niedrigeren Zeitrahmen.

Ein weiterer Aspekt, der hier zu berücksichtigen ist, ist die Stärke einer Trendlinie. Die herkömmliche Definition einer Trendlinie besagt, dass sie den Kurs mindestens zwei- oder dreimal berühren muss, um gültig zu werden. In der Regel gilt: Je öfter der Kurs die Linie berührt hat (getestet) eine Trendlinie ist, desto zuverlässiger kann sie betrachtet werden.

 

Was sind Unterstützung und Widerstand?

Unterstützung und Widerstand sind einige der grundlegendsten Konzepte im Zusammenhang mit dem Handel und der technischen Analyse.

Unterstützung bedeutet ein Niveau, auf dem der Preis einen "Boden" findet. Mit anderen Worten: Ein Unterstützungsniveau ist ein Bereich mit erheblicher Nachfrage, in dem Käufer einspringen und den Preis nach oben treiben.

Widerstand bedeutet ein Niveau, auf dem der Preis eine "Obergrenze" findet. Ein Widerstandsniveau ist ein Bereich mit einem erheblichen Angebot, in dem die Verkäufer eingreifen und den Preis nach unten drücken.

Das Unterstützungsniveau (rot) wurde getestet und durchbrochen, was zu einem Widerstand führte.

Das Unterstützungsniveau (rot) wurde getestet und durchbrochen, was zu einem Widerstand führte.

Sie wissen nun, dass es sich bei Unterstützung und Widerstand um Niveaus mit erhöhter Nachfrage bzw. erhöhtem Angebot handelt. Bei der Betrachtung von Unterstützung und Widerstand können jedoch noch viele andere Faktoren eine Rolle spielen.

Technische Indikatoren, wie Trendlinien, gleitende Durchschnitte, Bollinger-BänderIchimoku-Wolkenund Fibonacci-Retracement kann auch potenzielle Unterstützungs- und Widerstandsniveaus vorschlagen. Es werden sogar Aspekte der menschlichen Psychologie genutzt. Aus diesem Grund können Händler und Anleger Unterstützung und Widerstand sehr unterschiedlich in ihre individuelle Handelsstrategie einbeziehen.

 

Binance 10 - Grundlagen der technischen Analyse (TA)

Häufige Fehler beim Handel mit der technischen Analyse

1. Keine Verlustbegrenzung

Beginnen wir mit einem Zitat des Rohstoffhändlers Ed Seykota:

"Die Elemente eines guten Handels sind: (1) Verlustbegrenzung, (2) Verlustbegrenzung und (3) Verlustbegrenzung. Wenn Sie diese drei Regeln befolgen können, haben Sie vielleicht eine Chance."

Dies scheint ein einfacher Schritt zu sein, aber es ist immer gut, seine Bedeutung zu betonen. Wenn es um Handel und Investitionen geht, sollte der Schutz Ihres Kapitals immer Ihre oberste Priorität sein.

Der Einstieg in den Handel kann ein entmutigendes Unterfangen sein. Ein solider Ansatz für den Einstieg ist folgender: Der erste Schritt ist nicht zu gewinnen, sondern nicht zu verlieren. Deshalb kann es von Vorteil sein, mit einer kleineren Positionsgröße zu beginnen oder gar kein echtes Geld zu riskieren. Binance Termingeschäftehat zum Beispiel ein Testnetz wo Sie Ihre Strategien ausprobieren können, bevor Sie Ihr hart verdientes Geld riskieren. Auf diese Weise können Sie Ihr Kapital schützen und es erst riskieren, wenn Sie konstant gute Ergebnisse erzielen.
Einstellung einer Stop-Loss ist einfache Rationalität. Es sollte einen Punkt geben, an dem Ihre Geschäfte ungültig werden. Das ist der Punkt, an dem Sie in den sauren Apfel beißen" und akzeptieren, dass Ihre Handelsidee falsch war. Wenn Sie diese Denkweise nicht auf Ihren Handel anwenden, werden Sie wahrscheinlich langfristig nicht gut abschneiden. Selbst ein einziger schlechter Handel kann sich sehr nachteilig auf Ihr Portfolio auswirken, und Sie könnten am Ende als Verlierer dastehen und darauf hoffen, dass sich der Markt erholt.

2. Overtrading

Als aktiver Händler macht man häufig den Fehler zu glauben, dass man immer im Geschäft sein muss. Zum Handel gehört eine Menge Analyse und viel, nun ja, Herumsitzen und geduldiges Warten! Bei einigen Handelsstrategien müssen Sie unter Umständen lange warten, bis Sie ein zuverlässiges Signal erhalten, um einen Handel einzugehen. Manche Händler gehen weniger als drei Transaktionen pro Jahr ein und erzielen dennoch hervorragende Erträge.

Lesen Sie dieses Zitat des Händlers Jesse Livermore, einem der Pioniere des Daytradings:

"Geld verdient man durch Sitzen, nicht durch Handeln."

Versuchen Sie zu vermeiden, einen Handel nur um des Handels willen einzugehen. Sie müssen nicht immer an einem Handel teilnehmen. In der Tat, in einigen Marktbedingungenist es tatsächlich profitabler, nichts zu tun und auf eine sich bietende Gelegenheit zu warten. Auf diese Weise bewahren Sie Ihr Kapital und können es einsetzen, sobald sich wieder gute Handelsmöglichkeiten ergeben. Es lohnt sich, daran zu denken, dass die Gelegenheiten immer wieder kommen werden, man muss nur darauf warten.

Ein ähnlicher Handelsfehler ist die Überbetonung niedrigerer Zeitrahmen. Analysen, die auf höheren Zeitrahmen durchgeführt werden, sind in der Regel zuverlässiger als Analysen, die auf niedrigeren Zeitrahmen durchgeführt werden. Daher erzeugen niedrige Zeitrahmen eine Menge Marktrauschen und können Sie dazu verleiten, häufiger in den Handel einzusteigen. Es gibt zwar viele erfolgreiche Scalper und kurzfristige profitable Händler, aber der Handel mit niedrigen Zeitrahmen bringt in der Regel ein schlechtes Risiko-Ertrags-Verhältnis mit sich. Da es sich um eine riskante Handelsstrategie handelt, ist sie für Anfänger nicht zu empfehlen.

3. Handel mit Rachegeldern

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Händler versuchen, einen erheblichen Verlust sofort wieder auszugleichen. Dies nennen wir Rachehandeln. Es spielt keine Rolle, ob Sie ein technischer Analyst, ein Daytrader oder ein Swingtrader sein wollen - vermeiden Sie emotionale Entscheidungen ist entscheidend.

Es ist leicht, ruhig zu bleiben, wenn die Dinge gut laufen, oder sogar, wenn man kleine Fehler macht. Aber können Sie auch ruhig bleiben, wenn die Dinge völlig schief laufen? Können Sie an Ihrem Handelsplan festhalten, auch wenn alle anderen in Panik geraten?

Beachten Sie das Wort "Analyse" in der technischen Analyse. Dies impliziert natürlich eine analytische Herangehensweise an die Märkte, nicht wahr? Warum also sollten Sie in einem solchen Rahmen voreilige, emotionale Entscheidungen treffen wollen? Wenn Sie zu den besten Händlern gehören wollen, sollten Sie in der Lage sein, auch nach den größten Fehlern ruhig zu bleiben. Vermeiden Sie emotionale Entscheidungen, und konzentrieren Sie sich auf eine logische, analytische Denkweise.

Der Handel unmittelbar nach einem großen Verlust führt in der Regel zu noch mehr Verlusten. Daher handeln manche Händler nach einem großen Verlust eine Zeit lang überhaupt nicht. Auf diese Weise können sie einen Neuanfang machen und mit klarem Kopf zum Handel zurückkehren.

4. Zu stur sein, um seine Meinung zu ändern

Wenn Sie ein erfolgreicher Händler werden wollen, haben Sie keine Angst, Ihre Meinung zu ändern. Sehr viel. Marktbedingungen können sich sehr schnell ändern, und eines ist sicher. Sie werden sich weiter verändern. Ihre Aufgabe als Händler ist es, diese Veränderungen zu erkennen und sich an sie anzupassen. Eine Strategie, die in einem bestimmten Marktumfeld sehr gut funktioniert, funktioniert in einem anderen möglicherweise überhaupt nicht.

Lesen wir, was der legendäre Trader Paul Tudor Jones zu seinen Positionen zu sagen hatte:

"Jeden Tag gehe ich davon aus, dass jede Position, die ich habe, falsch ist.

Es ist eine gute Übung, die andere Seite Ihrer Argumente zu betrachten, um deren mögliche Schwächen zu erkennen. Auf diese Weise können Ihre Investitionsthesen (und -entscheidungen) umfassender werden.

Dies bringt auch einen weiteren Punkt zur Sprache: kognitive Voreingenommenheit. Voreingenommenheit kann Ihre Entscheidungsfindung stark beeinflussen, Ihr Urteilsvermögen trüben und die Bandbreite der Möglichkeiten, die Sie in Betracht ziehen können, einschränken. Vergewissern Sie sich, dass Sie zumindest die kognitiven Voreingenommenheiten verstehen, die Ihre Handelspläne beeinflussen können, damit Sie deren Folgen besser abmildern können.

5. Ignorieren extremer Marktbedingungen

Es gibt Zeiten, in denen die Vorhersagequalitäten der TA weniger zuverlässig werden. Diese können sein Schwarze-Schwan-Ereignisse oder andere Arten von extremen Marktbedingungen die stark von Emotionen und Massenpsychologie geprägt sind. Letztlich werden die Märkte durch Angebot und Nachfrage bestimmt, und es kann Zeiten geben, in denen sie extrem unausgewogen sind.
Nehmen Sie das Beispiel der Relative Stärke Index (RSI)ein Momentum-Indikator. Liegt der Wert unter 30, gilt der Vermögenswert im Allgemeinen als überverkauft. Bedeutet dies, dass es ein sofortiges Handelssignal ist, wenn der RSI unter 30 fällt? Ganz und gar nicht! Es bedeutet lediglich, dass das Momentum des Marktes wird derzeit von der Verkäuferseite diktiert. Mit anderen Worten, es zeigt nur, dass die Verkäufer stärker sind als die Käufer.

Der RSI kann unter außergewöhnlichen Marktbedingungen extreme Werte erreichen. Er kann sogar in den einstelligen Bereich fallen - nahe an den niedrigsten möglichen Wert (Null). Selbst ein solcher extrem überverkaufter Wert muss nicht unbedingt bedeuten, dass eine Umkehr bevorsteht.

Wenn Sie blindlings Entscheidungen auf der Grundlage von technischen Instrumenten treffen, die extreme Werte erreichen, können Sie eine Menge Geld verlieren. Dies gilt insbesondere bei Ereignissen des schwarzen Schwans wenn die Kursentwicklung außergewöhnlich schwer zu lesen ist. In solchen Zeiten können sich die Märkte in die eine oder andere Richtung bewegen, und kein Analyseinstrument kann sie aufhalten. Deshalb ist es immer wichtig, auch andere Faktoren zu berücksichtigen und sich nicht auf ein einziges Instrument zu verlassen.

6. Vergessen, dass TA ein Spiel der Wahrscheinlichkeiten ist

Bei der technischen Analyse geht es nicht um absolute Werte. Sie befasst sich mit Wahrscheinlichkeiten. Das bedeutet, dass es unabhängig vom technischen Ansatz, auf den Sie Ihre Strategien stützen, nie eine Garantie dafür gibt, dass sich der Markt so verhält, wie Sie es erwarten. Vielleicht deutet Ihre Analyse auf eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit hin, dass sich der Markt nach oben oder unten bewegt, aber das ist immer noch keine Gewissheit.

Dies müssen Sie bei der Ausarbeitung Ihrer Handelsstrategien berücksichtigen. Unabhängig davon, wie erfahren Sie sind, ist es nie eine gute Idee, zu glauben, dass der Markt Ihrer Analyse folgen wird. Wenn Sie das tun, neigen Sie dazu, sich zu übernehmen und zu viel auf ein Ergebnis zu setzen, wodurch Sie einen großen finanziellen Verlust riskieren.

7. Blindlings anderen Händlern folgen

Wer sein Handwerk beherrschen will, muss sich ständig verbessern. Dies gilt insbesondere für den Handel an den Finanzmärkten. Die sich ändernden Marktbedingungen machen dies sogar zu einer Notwendigkeit. Eine der besten Möglichkeiten zu lernen ist, erfahrenen technischen Analysten und Händlern zu folgen.

Wenn Sie jedoch dauerhaft gut werden wollen, müssen Sie auch Ihre eigenen Stärken finden und ausbauen. Wir können dies Ihren Vorteil nennen, das, was Sie als Händler von anderen unterscheidet.

Wenn Sie viele Interviews mit erfolgreichen Händlern lesen, werden Sie sicherlich feststellen, dass sie ganz unterschiedliche Strategien verfolgen. Tatsächlich kann eine Strategie, die für einen Händler perfekt funktioniert, von einem anderen als völlig undurchführbar angesehen werden. Es gibt unzählige Möglichkeiten, von den Märkten zu profitieren. Sie müssen nur herausfinden, welche davon am besten zu Ihrer Persönlichkeit und Ihrem Handelsstil passt.

Der Einstieg in einen Handel auf der Grundlage der Analyse eines anderen Händlers mag ein paar Mal gut gehen. Wenn Sie jedoch anderen Händlern blindlings folgen, ohne den zugrundeliegenden Kontext zu verstehen, wird dies auf lange Sicht mit Sicherheit nicht funktionieren. Das bedeutet natürlich nicht, dass Sie nicht anderen folgen und von ihnen lernen sollten. Wichtig ist, ob Sie mit der Handelsidee einverstanden sind und ob sie in Ihr Handelssystem passt. Sie sollten anderen Händlern nicht blindlings folgen, auch wenn sie erfahren und seriös sind.

Pin It auf Pinterest